Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Die Pronomengruppen im Deutschen

Das Pronomen ist eine Wortart, die kein Ding bzw. dessen Eigenschaft nennt, sondern nur darauf hinweist. Nach ihren syntaktischen Funktionen im Satz zerfallen die Pronomen in zwei Gruppen: substantivische Pronomen und adjektivischen Pronomen. Die substantivischen Pronomen erfüllen im Satz die Funktionen eines Substantivs, die des Subjekts, des Objekts usw. Die adjektivischen Pronomen stehen im Satz in attributiver Funktion.
Ihrer Bedeutung und ihren grammatischen Eigenschaften nach werden die Pronomen in folgende Gruppen eingeteilt:

· die Personalpronomen (persönliche Fürwörter)

· die Reflexivpronomen (rückbezügliche Fürwörter)

· das Reziprokpronomen (wechelbezügliches Fürwort)

· das unpersönliche Pronomen (unpersönliches Fürwort)

· die Demonstrativpronomen (hinweisende Fürwörter)

· die Possessivpronomen (besitzanzeigende Fürwörter)

· die Interrogativpronomen (fragende Fürwörter)

· die Relativpronomen (bezügliche Fürwörter)

· die Indefinitpronomen (unbestimmte Fürwörter)

· die Negativpronomen (verneinende Fürwörter)

Die Personal- und Reflexivpronomen sowie das unpersönliche und das Reziprokpronomen gehören zu den substantivischen Pronomen. Die Demonstrativ- und Possessivpronomen werden vorwiegend als adjektivische Pronomen gebraucht. Die Interrogativ-, Indefinit-, Relativ- und Negativpronomen treten teils als substantivische, teils als adjektivische Pronomen auf. Ihrem Gebrauch nach stehen den Pronomen die Pronominaladverbien nahe.

Das Personalpronomen.

Die Personalpronomen sind: ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie, Sie. Die erste und zweite Person sind ungeschlechtig. Die dritte Person Singular weist alle drei Geschlechter auf.
Die Personalpronomen weisen in ihrer Deklination supletive Formen auf, d.h. die Kasusformen werden von verschiedenen Stämmen gebildet; das gilt auch für die Pluralformen. Vgl: ich – mir, wir – uns usw.

Deklinationstabelle

Kasus Singular Plural höfliche Form
1.P. 2.P. 3.P. 1.P. 2.P. 3.P.
Nom ich du er sie es wir ihr sie Sie
Gen meiner deiner seiner ihrer seiner unser euer ihrer Ihrer
Dat mir dir ihm ihr ihm uns euch ihnen Ihnen
Akk mich dich ihn sie es uns euch sie Sie

Die Personalpronomen im Genitiv werden selten gebraucht, und zwar nur nach den Verben und Adjektven, die den Genitiv regieren.

Mag er sich zuweilen meiner erinnern, wenn er Zeit dazu hat. (A. Seghers)
„Helfen Sie mir, dass ich Ihrer wert werde.“ (W. Bredel)

Das Personalpronomen ihr dient als Anrede an viele Personen, von denen jede einzelne mit du angeredet wird. Es wird auch als Anrede auf Kundgebungen, in Versammlungen, in Heeresbefehlen usw. Gebraucht.

Und Frau Hardekopf fuhr fort: „Du warst doch gestern im Krankenhaus, hast mir aber noch gar nicht erzählt, wie es Walter geht.“ – „...Er langweilt sich sehr. Und ihr möchtet doch Sonntag kommen.“ – „Wer ihr?“ – „Na, du und Vater.“ (W. Bredel)
Deutsche! Ihr wollt das nicht. Ihr wolltet niemals ohne Ruhm und Ehre sein; ihr bemerktet leider nicht, dass es am Tage jener Machtergreifung damit anfing. (H. Mann)



Als Höflichkeitsform im Singular als auch im Plural wird im Deutschen die Form der dritten Person Plural gebraucht (im Russischen ist es die Form der zweiten Person Plural).

Da machen Sie sich keine Sorgen, Herr Müller...“ (M. Zimmering)
„Sehen Sie, meine Herren, das da hab ich meinem Sohn für Weihnachten 1943 gekauft, aber wir haben vergeblich auf ihn gewartet... bis heute.“ (M. Zimmering)

Das Reflexivpronomen.

Das Reflexivpronomen weist auf das Subjekt (seltener das Objekt) des Satzes hin. Es besitzt nur zwei Kasusformen und wird im Satz als Objekt, seltener als Adverbialbestimmung gebraucht. Das Pronomen sich wird als 3. Person Singular und Plural im Dativ und Akkusativ gebraucht. Die 1. und 2. Person Singular und Plural des Reflexivpronomens stimmen mit den entsprechenden Formen des Personalpronomens überein.

Da er in diesem Glücksrausch unmöglich einschlafen konnte, stieg er nochmals ins Hotel hinab und bestellte sich eine Flasche Sekt. (B. Kellermann)
Er wusste wenigstens für sich selbst einen Ausweg... (A. Seghers)
Er bleibt in der Tür stehen, hält den Strauß vor sich hin und beginnt sofort zu reden... (Th. Mann)

Bei manchen Verben hat das Reflexivpronomen reziproke Bedeutung, es kommt dann dem Reziprokpronomen einander nahe.

Sie warfen sich einmal sogar gegenseitig vor, nur der andere habe schuld an allem. (W. Bredel)
Der Besuch war recht unerwartet für Brentens und die Unterhaltung gezwungen und verkrampft. Man betrachtete und beobachtete sich gegenseitig. (W. Bredel)

Das Reziprokpronomen einander ist undeklinierbar. Es steht bei Verben, die eine reziproke Bedeutung haben können, d.h. eine Handlung bezeichnen die mindestens zwei handelnde Personen voraussetzt: sich küssen, sich schlagen, sich zanken, sich anblicken
Mit Präpositionen bildet das Reziprokpronomen Zusammensetzungen: voneinander, miteinander, zueinander u. a.

Als sie erfuhren, dass ihr Junge wieder gesund und kein Krüppelwerden würde, fielen sie einander vor Freude in die Arme. (W. Bredel)
„Geschäft und Vereinsarbeit miteinander verquicken? Niemals!“ wiederholte Brenten barsch (W. Bredel).

Das unpersönliche Pronomen. Das unpersönliche Pronomen es erfüllt im Satz die Funktion des Subjekts oder des direkten Objekts.

Es war schwül wie seit Tagen, es wetterleuchtete manchmal und regnete etwas. (Th. Mann)
... Madam! Ich habe es im Französischen weit gebracht! (H. Heine)

Das unpersönliche Pronomen es wird gebraucht:

· als Subjekt mit unpersönlichen Verben, die Naturerscheinungen bezeichnen:

Die Luft ist kühl und es dunkelt. (H. Heine)
„Oh, was für ein entsetzlicher Winter, schon wieder scheint es.“ (B. Kellermann)

· als Subjekt in unpersönlichen Sätzen (mit einem prädikativen Adjektiv bzw. Substantiv), in denen Naturerscheinungen als Ruhezustand bzw. als übergang zu einem solchen geschildert werden:

Es war noch sehr früh, als ich das Haus verließ (H. Heine)
Da wird es auch schon fühlbar kälter. (H. Heine)
Es wird Abend

· als Subjekt in Sätzen mit stehenden Wendungen: es gibt, es steht, es geht, es handelt sich, es fehlt

· als Objekt in Sätzen mit stehenden Wendungen: es (gut, schön) haben, es weit bringen, es gut meinen

Als Partikel wird es gebraucht:

· in unpersönlichen Sätzen, die Empfindungen, Gefühle usw. bezeichnen:

Es wurde ihm schwindlig. (A. Seghers)
Es war ihm schwül geworden... (H. Mann)
Ein leises trauriges Lied klang eines Abends durch meine Seele. Mich fröstelte... (B. Kellermann)

· in unpersönlichen Sätzen mit dem Verb im Passiv, wobei dann die Partikel es nur die Anfangsstellung einnehmen kann

Es wurde an der Tür geklopft


Date: 2016-03-03; view: 514


<== previous page | next page ==>
Setzen Sie die in Klammern stehenden Adjektive in richtiger Form ein. | Hauptglieder des Satzes
doclecture.net - lectures - 2014-2020 year. Copyright infringement or personal data (0.002 sec.)