Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Formulieren Sie den Hauptgedanken des Textes.

Referieren Sie den Text.

9. Diskutieren Sie! Gebrauchen Sie die Ausdrücke aus der Tabelle ¹ 13 dabei.

· Was halten Sie von der Behauptung, dass in jedem jungen Menschen mögliche Motive für den Beginn einer Drogenkarriere verborgen liegen?

· Welche Gründe können zum Rauschgiftkonsum führen?

· Drogensucht und AIDS – welche Gefahr steckt dahinter?

 

 

Vokabular

Zum Text Jeder ist von Rauschgift bedroht

· der AIDS-Erreger =

· der AIDS-Infizierte -n

· an Dat. sterben

· der Blutrest -e

· der Drogenabhängige -n

· die Drogenkarriere -n

· sich eine Dosis drücken

· sich eine Dosis injezieren

· das Fixermilieu -s

· die Fixerutensilien

· der Gruppendruck

· der Immunschwäche

· die Infektionsquelle -n

· der Heroinverbraucher =

· das Rauschgift -e

· die Rauschgiftsucht -en

· der Rauschgiftkonsum

· der Rauschgiftmißbrauch

· mit etw.Dat. in Berührung kommen

· die Hauptrisikogruppe-n

· die tödliche Dosis =, ...sen

· die Überdosis =, ...sen

· ungeschützte Sexuellkontakte

· sich verschärfen

· die Spritze-n

 

 

Thema: „Drogen und AIDS“

Test zum Hörverstehen

Wie kann man nun Jugendliche davor bewahren mit Drogen in Kontakt zu kommen?

Hören Sie sich den Text „Wie kann man nun Jugendliche davor bewahren mit Drogen in Kontakt zu kommen?“an. Lösen Sie die folgenden Aufgaben, indem Sie jede Aussage mit „R“ (richtig) oder „F“ (falsch) ankreuzen.

1. Detaillisierung und Erklärung des Drogensproblems ist hilfreich.

2. Ein erhobener Zeigefinger der Erwachsenen ist dabei zwar nötig.

3. Die Kinder stehen allein vor den Anforderungen, die unsere Welt an sie stellt.

4. Den jungen Drogensüchtigen helfen qualifizierte Personen.

5. Die Betroffenen sollen bestraft werden (z B.: Einsperren).

6. Verschiedene Projekte wie „Check it!“ geben bestimmte Info über den Drogenkonsum, was hilfreich ist.

7. Jeder Konsument soll durch Analyse seiner Drogen wissen, was er einnimmt.

8. Nach dem Entzug ist die Gefahr eines Rückfalls in die Drogensucht unwahrscheinlich.

9. Drogensucht ist keine Krankheit, sondern eine Gewohnheit.

Videosequenz : „Kampf gegen Aids: Ein deutscher Pharmakonzern engagiert sich in Afrika“

I. Einsteig

1. Lesen Sie den Titel des Films. Vermuten Sie: Worum handelt es sich?

2. Lesen Sie die Erklärungen zu folgenden Wörtern:

Boehringer-Ingelheim – eine deutsche Stiftung, die mit dem Aids- Probleme in den Entwicklungsländern beschäftischt ist;

Viramune – ein Medikament, das eine Übertragung der HIV-Infektion

verhindern kann;

kongolesischer Gesundheitsminister – Gesundheitsminister in der Republik Kongo (Zentralafrika).

3. Was bedeuten die folgenden Wörter? Wählen Sie:

· der Bedarf

· die Spende

· gering

· Dritte Welt, Entwicklungsländer

Der Beitrag, die Summe, die Abgabe; minimal, wenig; die Nachfrage, die am Markt auftritt und dem Angebot gegenübersteht; eine Bezeichnung für die Länder mit vergleichsweise niedrigem wirtschaftlichem Entwicklungsstand.




Date: 2016-01-03; view: 974


<== previous page | next page ==>
Alkohol am Arbeitsplatz | Arbeit mit dem Video
doclecture.net - lectures - 2014-2019 year. Copyright infringement or personal data (0.002 sec.)