Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Fehlen des Artikels

 

1) Bei Substantiven im Plural, wenn sie im Singular mit dem unbestimmten Artikel stehen:

Rings um diesen See standen Häuser, und auf dem Wasser fuhren kleine helle Dampfer, Segel- und Ruderboote. (W. Bredel)

2) Wenn das prädikative Substantiv Beruf, Nationalität oder Parteizugehörigkeit und überhaupt die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft bezeichnet und von keinen näheren Bestimmungen begleitet ist:

„Was sagten Sie? Er ist Schriftsteller?“ (Th. Mann)

„Ich bin ja jetzt Mutter. Bin Hausfrau. Im Krieg war ich Krankenschwester...“ (A. Seghers)

3) Bei Stoffnamen und Abstrakta.

4) Bei Personennamen.

5) Bei geographischen Namen sächlichen Geschlechts, die Städte, Länder und Kontinente nennen, sowie bei den Namen größerer Inseln.

6) Wenn vor dem Substantiv ein Pronomen oder ein Genitivattribut steht:

Mit deinen schwarzbraunen Augen

Siehst du mich forschend an... (H. Heine)

Es waren für sie drei schwere Tage, aber jeder Tag war ein Sieg. (W. Bredel)

7) Meist, wenn vor dem Substantiv eine Kardinalzahl steht:

Drei Tage arbeitet Petra in der Maurerkolonne. (W. Bredel)

8) Wenn das Substantiv als Anrede oder als Ruf gebraucht wird:

Bester Freund, was ist das Herz des Menschen! (J. W. Goethe)

Eine hohe Stimme schreit: „Ruhe!“ (H. Fallada)

9) Wenn ein Substantiv in einer präpositionalen Wendung (mit Attribut) auftritt, die im Satz meist Adverbialbestimmung oder prädikatives Attribut ist. In der Regel bezeichnet das Substantiv einen Körperteil, oder es ist ein Abstraktum.

Franz setzte sich auf sein Rad und fuhr diesmal in entgegengesetzter Richtung...

Ein dicker, gutgekleideter Mann mit schwammigem Gesicht (F. Erpenbeck)

10) In Militärkommandos: Hände hoch! Gewehr über!;

11) In Titeln sowie in Schlagzeilen der Zeitungen:

Abschied“ von J. R. Becher.

Totentanz“ von B. Kellermann;

Großer Sieg der westdeutschen Friedenskämpfer“ (Schlagzeile)

12) Auf Aushängeschildern und in Bekanntmachungen:

Post. Bäckerei. Ausverkauf. Bekanntmachung.

13) Bei Bennenungen der Lehrfächer:

Heute haben wir 2 Doppelstunden Deutsch und eine Vorlesung in Geschichte.

14) In vielen Sprichwörtern und formelhaften Wendungen: Not bricht Eisen. Blinder Eifer schadet nur. Gelegenheit macht Diebe. Ende gut — alles gut. Steter Tropfen höhlt den Stein. Nach getaner Arbeit ist gut ruhen; zu Fuß gehen; zu Mittag essen, zu Gast, zu Hause, nach Hause, zu Bett gehen; nach Tische, an Ort und Stelle, an Stelle, mit Rat und Tat beistehen, mit Weib und Kind, mit Stumpf und Stiel, in Betracht ziehen, Hand in Hand, in Brand stecken, in Frage kommen, auf Schritt und Tritt, auf Erden, über Nacht, Hals über Kopf, vor Gericht, seit Jahr und Tag, von Zeit zu Zeit, von Kind auf, bei Nacht und Nebel, Schritt für Schritt, Haus und Hof, Hab und Gut, Tag und Nacht; Platz nehmen, Klavier spielen (auch Schach, Geige usw.), Zeit (Lust, Gelegenheit) haben, Gebrauch machen, Aufsehen erregen, Beifall klatschen, Licht machen, Wind bekommen usw.



Übungen

283. Antworten Sie auf folgende Fragen. Beachten Sie den Gebrauch des Arti­kels vor dem Prädikativ.

Was ist er? der Schüler, der Architekt, der Lehrer, der Ingenieur, der Arbeiter, der Dichter, der Pianist
Was ist sie? die Studentin, die Journalistin, die Ärztin, die Sportlerin, die Malerin, die Dolmetscherin, die Geigerin
Wer ist er/ sie? der Belarusse / die Belarussin, der Pole / die Polin, der Europäer / die Europäerin, der Amerikaner / die Ame­rikanerin

 

284. Ergänzen Sie folgende Sätze.

1. Sein Vater ist Schlosser. Er will auch ... werden. 2. Meine Mutter arbeitet im Krankenhaus. Sie ist ... . 3. Ihre Schwester unterrichtet Deutsch. Sie ist ... . 4. Dieser Mann ist ... . Er hat mich vor zwei Jahren operiert. 5. Diese Frau ist ... . Sie schreibt Kinderbücher. 6. Meine Brüder dienen in der Armee. Sie sind ... . 7. Unser Freund ist ... . Er treibt Sport schon viele Jahre. 8. Der Bruder ist ... und geht in die 9. Klasse, ihre Schwester steht im 3. Studienjahr, sie ist ... . 9. Er arbeitet in diesem Werk.Er ist ... . 10. Das sind die Bilder meines Onkels. Er ist ... . 11. Wir machen Bauprojekte. Wir sind ... .

285. Gebrauchen Sie folgende Sätze im Plural.

a) 1. Das ist ein Bett. 2. Das ist eine Stadt. 3. Das ist ein Dorf. 4. Das ist ein Kind. 5. Das ist ein Haus. 6. Das ist ein Anzug. 7. Das ist ein Gast. 8. Das ist ein Koffer. 9. Das ist eine Gabel. 10. Das ist ein Kugelschreiber.

b) 1. Er ist Arbeiter. 2. Sie ist Pianistin. 3. Sie ist Italienerin. 4. Er ist Berliner. 5. Sie ist Dekanin. 6. Er ist Chirurg. 7. Er ist Dirigent. 8. Sie ist Schauspielerin. 9. Sie ist Hausfrau. 10. Er ist Verkäufer.

c) 1. Das ist eine schöne Stadt. 2. Das ist ein schwerer Koffer. 3. Das ist ein großes Glas. 4. Das ist eine lange Straße. 5. Er ist ein alter Freund. 6. Es ist ein kleines Mädchen. 7. Sie ist eine gute Sportlerin. 8. Das ist ein dickes Heft. 9. Er ist ein bekannter Arzt. 10. Das ist eine neue Kassette.


Date: 2016-03-03; view: 733


<== previous page | next page ==>
Antworten Sie auf folgende Fragen. Gebrauchen Sie die in Klammern stehenden Wortgruppen. | Setzen Sie den Artikel in richtiger Form ein.
doclecture.net - lectures - 2014-2019 year. Copyright infringement or personal data (0.002 sec.)