Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Das Präsens Passiv. Das Präteritum Passiv

1Konjugieren Sie,

a 1. Ich werde von vielen gelobt. 2. Ich werde zu Gast eingeladen 3. Ich werde von meinen Freunden immer begrüst.

b 1. Ich wurde nach dem Weg gefragt. 2. Ich wurde in meiner Hei mat vergessen. 3. Ich wurde von alien gelobt.

 

 

2 Antworten Sie auf folgende Fragen.

a 1. Was wird gegessen? (der Braten) 2. Was wird geschrieben? (der Brief) 3. Was wird gekauft? (die Lebensmittel) 4. Was wird gebraten? (die Eier) 5. Wer wird genannt? (der Autor) 6. Wer wird gefuttert? (das Baby) 7. Was wird gelesen? (die Kriminalromane) 8. Was wird geschnitten? (das Brot) 9. Was wird gesungen? (ein deutsches Volkslied) 10. Worüber wird gesprochen? (der letzte Film) 11. Worüber wird gestritten? (die Politik) 12. Wer wird verzogen? (das Kind) 13. Was wird verkauft? (die Waren) 14. Wer wird verglichen? (zwei Pädagogen)

b 1. Wer wurde operiert? (der Kranke) 2. Was wurde aufgeräumt? (das Wohnzimmer) 3, Was wurde geputzt? (die Schuhe) 4. Wohin wurden die Banke gestellt? (der Garten) 5. Fur wen wurden Blumen gepfückt? (das Mädchen) 6. Wem wurden die Worte des Dankes gesagt? (der alte Mann) 7. Wem wurde geholfen? (die Alte) 8. Wem wurde gedankt? (die Lehrerin) 9. Wer wurde ausgelacht? (ein Junge) 10. Fur wen wurde die Torte gebacken? (das Geburtstagskind) 11. Was wurde im Konzert gespielt? (eine Sinfonie) 12. Wer wurde erwartet? (noch ein Gast)

 

 

“Ň —“

 

 

3. Das Sozialprinzip. Der Marktprozess führt zu einer ungleichen Vertei-lung von Einkommen und Vermögen . Nun gibt es aber Menschen, die nicht in der Lage sind , an Markt und Wettbewerb teilzunehmen: Kinder, Kranke, Alte usw. Deshalb muss ein System sozialer Leistungen ge-schaffen werden, bei dem die Arbeitenden die Personengruppen unter-halten , die nicht oder nicht mehr arbeiten können.

4. Das stabilitatspolitische Prinzip. Auf Markten mit freier Preisbildung konnen Preise kaum stabil bleiben. Wenn alle Preise zusammenstei-gen, also Inflation herrscht, so ist das ein unerwünschter ' und unsozialer Prozess. Der Staat sollte darum eine von ihm unabhangige Zentralbank errichten. Sie muss die Geldmenge so kontrollieren, dass der Durch-schnitt aller Preise unverandert bleibt. Das Stabilitatsprinzip erfordert nicht nur die Verhinderung der Inflati≠on, sondern auch von Massen-Arbeitslosigkeit und somit von Krisen.

5. Das Prinzip der Marktkonformität. Soziale Marktwirtschaft ist keine staatsfreie Wirtschaft, sondern ein geordnetes Nebeneinander von Markt und Staat. Das Prinzip der Marktkonformitiit bedeutet, dass die Wirtschafts- und Sozialpolitik des Staates die Preisbildung auf den Markten nicht behindern darf. Dazu ein aktuelles Beispiel: Eines der grosen sozialen Probleme der Bundesrepublik ist heute die Lage auf dem Wohnungsmarkt. Billi-gere Wohnungen sind knapp geworden, die Mieten steigen überdurchschnittlich. Marktkonform wäre es hier, privaten In-vestoren finanzielle Anreize , z.B. durch kleinere Steuern , zum Bau preiswerter Wohnungen zu geben. Oder der Staat konnte einkommensschwachen Gruppen ein ĄWohngeld" zahlen, d.h. ihnen eine Unterstutzung -zu ihrer Miete geben.


Date: 2015-12-18; view: 1402


<== previous page | next page ==>
That One in the Mirror | Does tourism ruin everything that it touches?
doclecture.net - lectures - 2014-2021 year. Copyright infringement or personal data (0.003 sec.)