Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Typen der Wortbedeutung

Wortbedeutungen können auf Grund verschiedener Kriterien klassifiziert werden. Dementsprechend gibt es verschiedene Typen der Wortbedeutung, die z.T. bereits erwähnt wurden.

1) Nach Bezeichnungs- und Inhaltsfunktion der Bedeutung unterscheidet man:

denotative und signifikative bzw. referentielle und denotative Bedeutung. Während die Bezeichnungsfunktion der Bedeutung das referentielle „was" des Bedeutens reflektiert, stellt die Inhaltsfunktion der Bedeutung das interiore „wie" dar. Das Objekt als solches (als Gegenstand der realen Wirklichkeit) und als Erkenntnisobjekt wurde von Logikern (G. Frege u.a.) und später von Linguisten unterschieden. Hierzu einige bekannte Beispiele der Logiker:

Die Inhaltsfunktion der Bedeutungen von Morgenstern und Abendstern ist durchaus verschieden, in den Merkmalsangaben von „Morgen" und „Abend" sogar

völlig entgegengesetzt, beide bezeichnen jedoch ein identisches Denotat, den Planeten Venus.

2) Nach dem Aspekt der Nominationstechnik sind zu unterscheiden:

direkte Bedeutung und übertragene Bedeutung.

Direkte Wortbedeutung (wörtliche, eigentliche Bedeutung) entsteht bei der primären Nomination bestimmter Erscheinungen und Gegenstände der objektiven Realität. Das Wort bezeichnet bestimmte sinnlich wahrnehmende Eigenschaften der Gegenstände:

z.B. schwarz – direkte Bedeutung ist Farbbezeichnung, die dunkelste Farbe, die kein Licht reflektiert. Übertragene Bedeutung entsteht bei der sekundären Nomination. Das konkrete Sinnlichwahrnehmende der direkten Bedeutung führt zur Entstehung einer anderen Bedeutung. Z.B. auf Grund der Farbbezeichnung schwarz besteht eine Reihe von abgeleiteten Bedeutungen zur Bezeichnung der abstrakten Begriffe: schwarze Gedanken, etwas schwarz kaufen.

3) Die semantische Ableitbarkeit, das heisst die Ableitung der übertragenen Bedeutung von der direkten bildet die wichtige Quelle der Mehrdeutigkeit. Das mehrdeutige Wort besitzt die Hauptbedeutung, die gewöhnlich die direkte Bedeutung bildet. Die Haptbedeutung wird bei isollierten Nennung des Lexems auf der Ebene der Sprache im Bewusstsein der meisten Sprachträger zuerst realisiert. Abgeleitete und übertragene Bedeutungen bilden Nebenbedeutungen. Z.B. blau (Hauptbedeutung ist Farbbezeichnung): ein blaues Kleid; abgeleitete Bedeutung – Blutunterlaufen: blaues Flecken; übertragene Bedeutung – in den phraseologischen Wendungen: blau sein (ganz betrunken sein).

4) Unter dem Aspekt der Zugehörigleit des Wortes zum System oder zur Rede unterscheidet man potenzielle und aktuelle Bedeutungen. Die Bedeutungsmöglichkeiten, die im System gegeben sind, können auf der Ebene der Rede realisiert (aktuelisiert) werden.

5) Die konkreten Verbindungsmöglichkeiten sind nur durch die Gegebenheit der objektiven Realität begrenzt. Z.B. das Verb fallen kann sich mit mehreren Substantiven verbinden, sowohl mit konkreten als auch mit abstrakten Begriffen: das Buch fällt, das Kind fällt, auf den Gadanken fallen.



In diesem Fall spricht man von der relativ freien Wortbedeutung, aber es kann sein, dass das Lexem eine bestimmte Bedeutung nur in Verbindung mit ganz bestimmten Komponenten realisieren kann. In diesem Fall spricht man von der phraseologischgebundenen Wortbedeutung. Z.B. nicht auf den Kopf gefallen sein (nicht dumm sein). Das Verb fallen realisiert die Bedeutung “nicht dumm sein” nur in Verbindung mit dem Substantiv der Kopf und der Negation nicht.


Date: 2015-12-17; view: 2528


<== previous page | next page ==>
Thema ¹ 2 Das Wort im Sprachsystem | Lexikalisch-semantischen System
doclecture.net - lectures - 2014-2024 year. Copyright infringement or personal data (0.007 sec.)