Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Zurück zum Inhaltsverzeichnis 4 page

Rezension: http://www.musikexpress.de/news/meldungen/article120111/xaver-von-treyer-the-torino-scale-im-stream.html

Rezension: http://www.motor.de/motormeinung/motor.de/xaver_von_treyer_the_torino_scale.html

SWB-ID: 364597178

_______________________________________________________________________

 

Negrot, Aérea: Arabxilla [Tonträger]. - Berlin, Germany : Bpitch Control, [2011]. - 1 CD : digital ; 4 3/4 in. + 1 booklet (15 p. : col. ill. ; 12 cm) Title from disc label. - Compact disc. - Sung in English, Spanish and German. Program notes in English, lyrics written in language sung.

Enth.: Bipolintro (0:37) -- Arabxilla (4:36) -- Todeloo (4:25) -- A Volar (2:57) -- Deutsche Werden (5:12) -- Please move to (5:13) -- Berlin (4:43) -- Breathe deeply (3:52) -- It's lover, love (4:30) -- Come back (4:50) -- Hair (Tobias. Album version) (5:33) -- Proll-og (1:13) -- Listen to the people (4:36) -- It's lover, love (dub).

EAN: 880319534522 (ca. EUR 18.90)

 

INHALT: Danielle Gallegos ist eine Pendlerin zwischen Kontinenten, Genres und Geschlechtern: die gebürtige Venezuelanerin entstammt einer Tänzerfamilie und hörte als Kind und Jugendliche gern Oper. Nach dem Studium am Center Of Contemporary Music in London landete sie schließlich in Berlin. Dort wurde sie vom New Yorker Disco-Ensemble Hercules & Love Affair entdeckt und singt seitdem bei der Gender-Truppe. Als Musikerin nennt sie sich Aérea Negrot und hat mit „Arabxilla“ nun ihr eigenes Debüt vorgelegt. Die mehrsprachigen Stücke pendeln von House über experimentellem Pop bis zum Chanson, der ans Berlin der 30er erinnert, wie in „Berlin“. „Berlin ist eine Stadt voller Musik – das beginnt in überwältigender Anzahl und Vielfalt schon bei den Amateur-Eric-Claptons, von denen es im Berliner U-Bahn Netz nur so wimmelt. Angesichts des musikalischen Überschusses überrascht es nicht, dass Berlin selbst immer wieder besungen wird. Neuerdings zum Beispiel von Aérea Negrot, auf deren Album sich ein Track mit dem schlichten Titel Berlin befindet. Die Kehrseite des Vergnügungsparks besingt Aérea Negrot: »Ich will eine Deutsche wärdän«, singt die gebürtige Venezolanerin mit charmantem Akzent in einem der Songs. »Bärlin, du bist nach einem Tierrr benannt …«, schmachtet sie, während im Hintergrund gemurmelt, mit Geschirr geklirrt wird und die Party längst vorbei ist. Negrot ist »ein großer Stern« (Selbsteinschätzung),damit aber nur einer unter vielen in der Hauptstadt der arbeitslosen Künstler. Der Stadt sei es egal, ob sie geliebt wird – sie bleibe grob und kalt. Aérea Negrot würde ja gerne nach Köln oder München umziehen, singt sie, doch dort sind die Mieten zu teuer. Dass immer noch Menschen nach Berlin ziehen, liegt, so Negrot, »nur an den Preisen …« Frei nach Frank Sinatra ist das Versprechen Berlins: »If you can’t make it anywhere, you can maybe make it here«. Das lohnt es zu verteidigen – auch wenn man sich von manchem U-Bahn-Musiker wünscht, er hätte es wenigstens einmal somewhere else versucht. (Spex).



Rezension: http://culturmag.de/musik/aerea-negrot-arabxilla/34562

SWB-ID: 364490772

_______________________________________________________________________

 

Niobe: The Cclose Calll [Tonträger]. - Köln : Tomlab, 2011. - 1 CD

Enth.: 1. The Stillness 2. Asthmatic Person In Pink 3. Stop! You Send For Me 4. Walk The Walk! 5. Monsters Under My Bed 6. You Have To Be More 7. Stuck To The Fact 8. Does He Gallop O Walk 9. So Much Legend 10. Exotic - The Swarm 11. Piloto Automático 12. As Long As I Can Fly.

EAN: 656605674025 (ca. EUR 15.99)

 

INHALT: Die Kölnerin Yvonne Cornelius mit der Frage, wie das eigene Leben noch aussehen könnte, wenn es an einer Stelle anders verlaufen wäre. „The Cclose Calll“ läßt uns zunächst an die US-Präsidentschaftswahlen erinnern, die Al Gore gegen George W. Bush verlor – nach dem Stimmenwirrwarr in Florida. Aufgrund der knappen Ausgangs umschrieben die TV-Sender in ihren Live-Shows als „too close to call“. Yvonne Cornelius, die sich als Musikerin Niobe nennt, nimmt denn auf ihrem sechsten Album in zehn Jahren in den zwöf Liedern unterschiedliche Leben ein: mal als verwahrloste Hotelsängerin, mal als Schönheit, die einem Stalker entkommt oder gleich als Mann: als Wettsüchtiger, der um vier Uhr morgens aufsteht und die Wettergebnisse abfragt – deshalb singt sie das „Does He Gallop O Walk“ auch in runtergepitchter Männerstimme. „Trübsinn, Trost und Traumwelten - die Lieder von Niobe sind Mini-Hörspiele im Pop-Formt, sie erzählt Geschichten, die Schicksal und Befindlichkeit verbildlichen. Hinter dem Pseudonym Niobe - der griechischen Göttin der Vegetation - verbirgt sich die Kölner Musikerin Yvonne Cornelius, die in ihrem Studio in Kölns Neustadt-Süd akustisches Daumenkino produziert. Niobe erweckt auf ihrem neuen Album mit jedem Lied filmreife Schicksalsbilder. Der Schreckensruf aus gruseligen B-Movies steckt dabei schon im Titel: "The Cclose Calll" - Close mit zwei C und Call mit drei L geschrieben:das Kippen der Biografie, der Knacks in der Psyche, das falsche im richtigen Leben. Auf "The Cclose Calll" wird die maximale Fallhöhe, der Abgrund zwischen gut und schlecht, vertont. Mag das Album "The Cclose Calll" an manchen Stellen noch so schräg klingen, der eigenwillig soulige Gesang von Yvonne Cornelius nimmt einem in jedem Stück aufs Neue die Angst vor dem Verstörenden in dieser Welt. In der Musik von Niobe glänzt die Schönheit auch durch den Makel.Am Ende der Platte schwingt sich Niobe verträumt, freiheitsliebend in luftige Höhen.38 Minuten, 12 Stücke: Die Stücke von Niobe sind Minihörspiele im Pop-Format. "Ich sehe mich ja in der Avantgarde: dass ich Vorschläge mache, wie die Musik sich anhören kann. Das ist halt vor Pop" (Deutschlandradio).

Rezension: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/corso/1595528/

Rezension: http://www.intro.de/platten/kritiken/23065593/niobe-the-cclose-calll

Rezension: http://www.spex.de/2012/01/24/niobe-the-cclose-calll-review-rezension/

SWB-ID: 364516860

_______________________________________________________________________

 

Public Lover: A Broken Shape Of You [Tonträger]. - Romainville : Telegraph, 2012. - 1 CD

Enth.: 01. A Broken Shape Of You 2. Someone Somewhere 3. What She Saw 4. Under Your Tongue 5. I Try 6. The Same Is The Same 7. It´s So 8. Your Eyes Taste Like Mine.

EAN: 827170118829 (ca. EUR 9.00)

 

INHALT: Schrilles, buntes Berlin: Bruno Pronsato, ein US-Amerikaner, und Ninca Leece, gebürtige Französin, gehören zu den zahllosen Musikern, die sich nach dem Millennium in der Bundeshaupt-stadt angesiedelt haben. Pronsato lebte schon als Jugendlicher zum Teil in Deutschland, kehrte dann in die USA zurück, um als Techno-Produzent in Berlin ansässig zu werden, wo er in diversen Projekten und mit eigenen Labels am Start ist. Sein neuestes heißt Public Lover und fällt neben den lässigen, oft von Klavierakkorden getriebenen Grooves, durch die klare Stimme von Ninca Leece auf. Zusammen bilden sie ein vielversprechendes Club-Duo, das sich den Genres House / Jazz / Downbeat widmet. Mit ihrem ersten Album „A Broken Shape Of You“ auf dem renommierten französischen Label Telegraph sollten sie internationale Beachtung finden – nicht zuletzt weil es „produced in Berlin“ ist. Sie selbst nennen es romantischen Avant-Pop. „Bereits auf ihrer schwerelos federnden Debütmaxi „Naked Figures“ machten Public Lover deutlich, das zwischen ihnen magischer Pop entsteht, der ohne ein klassisches Song-schema auskommt. Nun paaren sie auf Albumlänge die filigran gesetzten Rhythmen von Bruno Pronsato mit der empfindsamen Stimme von Ninca Leece. Deren Texte jonglieren mit vernebelten metaphorischen Bildern, die jeder für sich selbst scharf stellen muss. Passend dazu hat der ehemalige Rock-Schlagzeuger Pronsato Tracks produziert, die mehr Jazz als House sind und so sensationell gewichtslos im Raum baumeln, wie man es von seinen clubbigen Soloproduktionen kennt. Arrangements, die nie fordern, die trotz ihrer präzisen Machart nie durchdacht wirken und in deren Mitte zarte Pianomelodien tanzen. Alles klingt so als hätte das Duo nichts anderes getan, als seine von Liebe durchtränkte Zweisamkeit in Sound gegossen, um diese weiter in eine musikalische Sphäre auszudehnen. Dort herrscht pure Innigkeit, selbst wenn zuweilen ein schräger Klang oder ein Trommelwirbel am Gleichgewicht rüttelt. Elektronischer Pop mit hinreißend romantischem Grundton, der erzählt, dass nur die Liebe zählt“ (Groove).

Rezension: http://www.groove.de/2012/02/21/public-lover-a-broken-shape-of-you-album-review/

SWB-ID: 364518057

_______________________________________________________________________

 

Pyrolator: Neuland [Tonträger]. - Hamburg : Bureau B Records, 2011. - 1 CD

Enth.: 1. Am Ufer 2. Hamtranck 3. Myrtle & Knickerbocker 4. Another Drippy Day 5. Merapi 6. Char 7. Vostok 8. Minato Mirai 9. Riding The L-Train 10. Irresponsible Happy 11. Sonnenaufgang 4:46 Uhr.

EAN: 4047179576826 (ca. EUR 16.99)

 

INHALT: Pyrolator ist das Projekt von Kurt Dahlke und „Neuland“ heißt sein erstes Album seit 24 Jahren. Der Computer-Spezialist und Mitbegründer des Ata Tak Labels in Düsseldorf (ua Entdecker von DAF, Dorau, Fehlfarben) war / ist selbst Mitglied der Fehlfarben und war als Produzent 200 Alben aktiv (Kreidler, Antonelli Electr.). Die instrumentalen Stücke sind zum Teil clubtauglich, zum Teil eher für Home-Listening gemacht. Der Titel „Neuland“ ist eine Fortführung seiner Alben zwischen 1979 und 1987 namens „In-“, „Aus-“, „Wunder-, „Traumland“). „Neulich in Hannover spielte der Pyrolator sein Set in der dunklen muffigen Halle, während draußen beim Festival die Sonne schien. Es war auf den ersten Blick etwas absurd. Der Mann mit dem Hut, der nicht Beuys ist, der schon Plan, Fehlfarben oder A Certain Frank mitbestimmt hat, stand auf der Bühne, fuchtelte mit seinen beleuchteten Stäben durch die Luft. Es sah zunächst aus wie eine seltsame stolperige Performance. Aber der zweite Blick ist der wichtige. Und der hat bemerkt, dass das alles für uns da unten vor der Bühne doch eigentlich scheißegal ist. Denn lange Zeit nach seinem “Inland” hat der Pyrolator aka Kurt Dahlke mit “Neuland” herrlich warme, neue Housesounds und -beats geschaffen und sich selbst mal wieder coolest tranformiert“ (De:Bug).

Rezension: http://www.groove.de/2012/01/02/pyrolator-plan-b-album-review/

SWB-ID: 364518863

_______________________________________________________________________

 

Quasi Dub Development: Limousine To The Guillotine [Tonträger]. - Kopenhagen : Rump Recordings, 2011. - 1 CD

Enth.: 01 A Rudder Flu 02 Cobalt Marmelade Pump 03 Dormitory Nozzle 04 Loose Leach 05 Knotty Moss 06 Guts And Flowers 07 Horn Therapy 08 Ink Lingerie Techniques 09 Elastic Plastic 10 Joystick Attack.

EAN: 5709498210155 (ca. EUR 19.99)

 

INHALT: „F.S. Blumm, Luca Fadda und Alessandro Coronas haben hörbar Spaß an ihrem Quasi-Dub. Blumm liefert einen sparsam funktionellen Bass, Coronas ein ebensolches Schlagzeug und Fadda tobt sich am Whammy-Pedal aus, welches nicht nur kaum wiedererkennbare Klänge aus seiner Trompete holt, sondern auch eine 1a-Tuba simuliert, die den Dub-Basics eine Portion Balkan-Flair verleiht. Ohnehin bezieht sich “Dub” hier trotz oben genannter Riddims doch eher auf die Möglichkeiten, die die digitale Bearbeitung der Musik von mehrstimmigen Bläserarrangements bis zum Multi-Effektgerät so bietet, sodass hier eher die Spielfreude der Musiker zum Tragen kommt als minimale Deepness“ (De-Bug).

Rezension: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tp&dig=2011%2F08%2F26%2Fa0155

Rezension: http://de-bug.de/reviews/48087.html

Rezension: http://www.intro.de/platten/kritiken/23064817/quasi-dub-developmentlimousine-to-the-guillotine

SWB-ID: 36452037X

_______________________________________________________________________

 

Roedelius, Hans Joachim: Roedelius Plays Piano [Tonträger]. - 2012. Hamburg : Bureau B Records, 2012. - 1 CD

EAN: 4047179539227 (ca. EUR 19.99)

 

INHALT: Ein Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 1985: Hans-Joachim Roedelius, Mit-Gründer von Cluster und Harmonia mit einem Klavierkonzert, das für ihn bis heute einen der Höhepunkte seiner Karriere darstellt. Ende der 60er gründete er das Zodiac Free Arts Lab, den wohl wichtigsten Rahmen und Treffpunkt für den neuen freien, psychedelischen Krautrock in Berlin. Mitte der 70er jammte Brian Eno mit ihm und seinen Formationen, ihm und U2-Gitarrist The Edge dankt Roedelius auf dem Rückcover der Platte für ihren Besuch und Unterstützung des Konzerts in London im Sommer ´85. Er trug 21 kontemplative Klavier-Skizzen vor, gespielt auf seinem Wunschflügel, einem Steinway, fernab von Krautrock und Pop, Juli-Hitze und Publikums-Gejohle; zeitlose Musik, die, ihm, wie er sagte „zuflog“. „Hans-Joachim Roedelius ist eine der Schlüsselfiguren elektronischer Musik: erst in den deutschen Bands Cluster und Harmonia, in den 70ern im Team mit Brian Eno. Ihm verdanken wir auch dieses Album - aufgenommen in Londons Bloomsbury Theatre, im Sommer 1985. Mithilfe des ex-Roxy Music-Mitglieds fand Roedelius Auftritts- und Mitschneidemöglichkeiten, um sein organisches Klavierspiel nicht nur dem britischen Publikum zu präsentieren. Die Konzertreihe brachte für alle Beteiligten musikalisches Neuland. Mit der nun wiederveröffentlichten CD werden herrliche Improvisationen zugänglich gemacht, die meinst um Arpeggios und Akkorde angelegt sind, gespielt mit Leichtigkeit und Ruhe. Mit anderen Worten: eine wirklich schöne Platte“ (The Irish Times).

Rezension: http://de-bug.de/reviews/49393.html

Rezension: http://www.titel-magazin.de/artikel/197/10501/roedelius-plays-piano-live-in-london-1985.html

SWB-ID: 364565500

_______________________________________________________________________

 

Schnauss, Ulrich: Underrated silence [Tonträger] / Ulrich Schnauss & Mark Peters. - Hamburg : Bureau B, 2012. - 1 CD. Bureau B BB 094.

Ent.: The Messiah Is Falling -- Long Distance Call -- Forgotten -- Yesterday Didn't Exist -- Rosen im Asphalt -- The Child Or The Pigeon -- Ekaterina -- Amoxicillin -- Gift Horse's Mouth -- Underrated Silence.

EAN: 4047179624428 (ca. EUR 16.99)

 

INHALT: Ulrich Schnauss, der in Kiel geborene Ambient-Musiker und Remixer für Depeche Mode / Roedelius / Mojave 3, veröffentlicht seit zehn Jahren ruhige elektronische Musik – bisher auf dem Berliner City Centre Offices Label. Nach seinem Umzug nach London und dem Anschluß an die Dreampop / Shoegaze-Band Engineers (er spielt Keyboard), hat Schnauss nun mit einem Band-Kollegen, Mark Peters ein Album eingespielt: „Underrated Silence“ kündet, wie der Name schon sagt, vom Wohlklang der Stille und erinnert an die Meister der wogenden Synthie-Flächen Brian Eno / Manuel Göttsching. „Walle-Musik, die das Wellness-Wochenende ersetzt: Wozu in die Ferne schweifen, das Wellness-Wochenende liegt doch so nah. Einfach Underrated Silence einlegen und wohl fühlen. Alle Ängste, alle Sorgen, hört man, sind dann plötzlich verborgen. Dazu bedienen sich Ulrich Schnauss & Mark Peters, sonst Keyboarder und Gitarrist der Dreampop-Band Engineers, im Schatzkästlein versierter Wattehersteller wie Air, deren sphärische Gesänge sie in „Forgotten“ zitieren, oder auch Enya, deren Wallewalle-Rhythmen nicht nur durch „The Messiah Is Falling“ wabern. Die Synthesizer finden zielsicher noch jeden Solar Plexus, um den Hörer ins Koma zu streicheln, und die elektronischen Beats kreisen so unentwegt um den eigenen Bauchnabel, dass ihnen eigentlich schwindelig werden müsste. Selbst wenn wie in „Gift’s Horses Mouth“ einmal ein paar kraftvollere Drumcomputer-Schläge einsetzen, verlieren sie sich bald in butterigen Klangflächen, die sich ehrfurchtsvoll vor den Pionierleistungen von Tangerine Dream, Klaus Schulze und Jean Michel Jarre verbeugen. Aber natürlich ist Zynismus in diesem Genre nicht angebracht, man muss sich schon darauf einlassen, dass der Wohlklang bis zur Schmerzgrenze ausgereizt wird – und das machen Schnauss und Peters wirklich sehr versiert“ (Musikexpress).

Rezension: http://www.laut.de/Ulrich-Schnauss-Mark-Peters/Underrated-Silence-(Album)

Rezension: http://www.musikexpress.de/reviews/alben/article132534/ulrich-schnauss-amp-mark-peters-underrated-silence.html

Rezension: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/corso/1663399/

SWB-ID: 364570571

_______________________________________________________________________

 

Fiva & Das Phantom Orchester: Die Stadt gehört wieder mir [Tonträger]. - München : Kopfhörer Recordings, 2011. - 1 CD

Enth.: 01. Farben 02. Die Stadt gehört wieder mir 03. Zeitloopen 04. Glotz nicht 05. Dein Lächeln 06. Muli oder Mensch 07. Leuchtturm 08. Der Richtige Moment 09. Liebe ist Kunst 10. Raus hier.

EAN: 4028143001551 (ca. EUR 12.99)

 

INHALT: Die Münchner Rapperin und Poetry-Meisterin Nina Sonnenberg gehört seit nunmehr zehn Jahren zu den wenigen Frauen im deutsch-sprachigen HipHop. Auf ihrem vierten Album (früher nannte sie sich Fiva MC) klingt sie organischer als bisher: mit Kontrabass, warm-klingenden Korg-Synthesizer und Streicher-Ensembles erweitert sie ihren Begriff von HipHop. Die Texte der Radio-/TV-Moderatorin (seit 2011 bei zdf.kultur) erinnern nicht von ungefähr zum Teil an Poetry Slam - mit der Lyrikerin Nora Gomringer und der Kabarettistin gewann sie 2005 im Team den National Slam. Fiva trat schon beim „European Lebanese HipHop Festival“ auf und reiste nach Sibirien, unterstützt vom dem Goethe Institut - und auch nach Israel. „Mit soliden Hip-Hop-Instrumentals versuchte Texta-Produzent Flip auf „Rotwild" (2009), die Lücke von DJ Radrum zu schließen. Nina "Fiva" Sonnenbergs neue Studioband, Das Phantom Orchester, zeigt sich vergleichsweise deutlich experimentierfreudiger, was der Münchner Rapperin sehr gut tut. Eigentlich ist es kaum zu glauben, dass an "Die Stadt Gehört Wieder Mir" zwei Drittel der Sportfreunde Stiller mitwirkten. Denn ihre Vorliebe für Stadion-Punk und eingängigen Indierock ließen die Münchner zum Glück komplett außen vor. Bassist Rüdiger "Rüde" Linhof, der gemeinsam mit Paul Reno auch für Komposition und Produktion verantwortlich zeichnet, treibt einen Großteil der Songs mit organischen Kontrabasslines nach vorne. Sportis-Drummer Flo Weber überzeugt mit einem breitem Spektrum an Rhythmen und Styles, die man hier und da in trockene Breakbeats zerstückelte. Das Bindeglied bilden immer wieder flächige oder prägnante Synthesizer. Fiva demonstriert feines Gespür für die richtigen, glaubwürdigen Worte über Leben, Liebe, Glückseligkeit und Tatendrang. "Alles ist so ordentlich, alles hier hat seinen Platz / Du machst alles vorbildlich, weil du selbst kein Vorbild hast", stellt sie feige und passive Menschen an den Pranger. "Bist du Muli oder Mensch?", fragt Fiva den Hörer immer wieder. Zu deutsch: "Bist du Ursache oder Wirkung? Oder eher Tendenz?" Fivas ehrlicher und sympathischer Vortrag sowie der große Einfallsreichtum des Phantom Orchesters machen "Die Stadt Gehört Wieder Mir" zu einer runden und Freude schaffenden Platte. Und bei so viel durchdachter und schöner Lyrik nimmt man auch die weniger tiefgründige Tanzaufforderung "Glotz Nicht Schüttel Dich" gerne an" (laut.de).

Rezension: http://www.laut.de/Fiva-Das-Phantom-Orchester/Die-Stadt-Gehoert-Wieder-Mir-(Album)

Rezension: http://www.fritz.de/neues_wort/platten/2012/02/plattenkritik291.html

Rezension: http://www.intro.de/platten/kritiken/23067550/fiva-das-phantom-orchesterdie-stadt-gehoert-wieder-mir

SWB-ID: 36449798X

_______________________________________________________________________

 

Space Rangers: What About The Magnetic Fields [Tonträger]. - s.l. : Love Monk Records, 2011. - 1 CD

Enth.: 1. Phase Fever 2. Nightmoves 3. Herbal Cake 4. Can Espartaret 5. Plastic Romance 6. Superstring 7. Nothing's Wrong 8. Shave Me, I'm Famous 9. Music! 10. Superstring 11. Shave Me, I'm Famous 12. Galactic Spice.

EAN: 8437011142214 (ca. EUR 18.99)

 

INHALT: Stuttgarter Trio, das auf dem spanischen Love Monk Label veröffentlicht (ua Quantic, Speak Low). Das soulfulle Debüt fasst ua die drei Maxis von Space Ranger zusammen, die in Madrid erschienen. Einige Tracks aus 2009/2010 wurden selbst geremixt. Flo, Rino und Felix´ Klangspektrum reicht von Slo-Mo-Disco über Funky House bis hin zu Underworld-mäßigem Club-Electro/Tech (wie in „Music“). Chris Baio von Vampire Weekend nannte Space Ranger schon 2010 auf Pitchfork als einer seiner Neuentdeckungen des Jahres. „Die Space Ranger sind Dreiviertel von Dublex Inc, an die sich manche von euch vielleicht noch erinnern, weil sie mit “Tango Forte” 2001 einen echten Hit landen konnten. Mit dem neuen Namen bewegen sie sich im Disco-Kontext, der Ihnen ausgesprochen gut steht. Das Album ist eine dichte Ansammlung deeper Tunes, die immer warm und groovy daher kommen. Mitunter ist ein Touch Italo mit dabei, generell ist aber die Verwandschaft zm Deep House enger. Bei zwei Tracks ist Captain K von Picnic am Mikro mit dabei, bei einem anderen Ajello aus Italien, ansonsten wird meist instrumental gerockt. Für eine laue Disconacht kann man das Album fast durchlaufen lassen“ (De-Bug).

SWB-ID: 364575239

_______________________________________________________________________

 

Die Sterne: Für Anfänger [Tonträger]. - Berlin : Materie Records, 2011. - 1 CD

Enth.: 1. Big In Berlin2. Inseln 3. Universal Tellerwäscher 4. Ich Weigere Mich Aufzugeben (Superpunk Cover) 5. Was Hat Dich Bloss So Ruiniert 6. Ich Halte Es Nicht Aus (Die Regierung Cover) 7. Fickt Das System.

EAN: 673799371028 (ca. EUR 9.99)

 

INHALT: Die Hamburger spielen ihre fünf größten Schlager noch einmal ein. Zur Einführung ihres eigenen Labels Marterie Records, bringen sie eine Mini-Best-Of auf den Fan-Markt. „Deutschrock, im Jahr 2011: In die Jahre gekommene Bands machen das ja gerne mal: ihre Hits von früher neu aufnehmen. Schließlich ändert sich die Sicht auf die eigene Musik und Geschichte. Auch erleben die Oldies Live-Metamorphosen, die es zu dokumentieren gilt. Nicht zuletzt lassen sich mit den Schlagern von gestern aber auch ein paar frische Euro verdienen. Dass Die Sterne gewissermaßen zur Feier ihres neuen eigenen Labels Materie Records eine EP mit Neueinspielungen fünf ihrer größten Klassiker, plus zwei Coverversionen („Ich weigere mich aufzugeben“ von Superpunk und „ Ich halt es nicht aus“ von Die Regierung), veröffentlichen, geht als Geste okay. Außerdem sind sie ja seit einiger Zeit ein Trio, das dank Mathias Modica alias Munk zuletzt noch einmal einen deutlichen Kurswechsel Richtung Disco vollzogen hat. Die EP ist ein Indiz dafür, dass Die Sterne ihre Songs heute flüssiger spielen können und Frank Spilker längst Herr seiner Singstimme geworden ist“ (Musikexpress).

Rezension: http://www.laut.de/Die-Sterne/Fuer-Anfaenger-(Album)

Rezension: http://www.motor.de/motormeinung/motor.de/die_sterne_fuer_anfaenger.html

Rezension: http://www.intro.de/platten/kritiken/23066563/die-sterne-fuer-anfaenger

SWB-ID: 364577061

_______________________________________________________________________

 

Studio Braun: Fahr zur Hölle, Ingo Sachs [Tonträger] : Ein Actionmusical von Studio Braun. - Hamburg : Hanseplatte, 2011. - 1 CD

Enth.: 1. Coolhaze Theme 2. HerCooles 3. New York 4. Shaggy Ist Kaputt 5. Psycho 6. Brooklyn Woman 7. Schmerzen 8. Nikotina Turner 9. Die Angst Ist Von Innen Hohl 10. Lovehaze - 2nd Version.

(ca. EUR 11.99)

 

INHALT: Rocko Schamoni, Heinz Strunk und Jacques Palminger haben in Eigenregie die Bühnenmusik ihres neuen „Action-Musicals“ veröffentlicht - „Fahr Zur Hölle, Ingo Sachs“ heißt die erste Arbeit der drei Hamburger fürs Deutsche Theater Berlin und spielt im New York Anfang der frühen 80er: ein Regisseur versucht seinen neuen Film unter Zuhilfenahme des Bronson Klassikers „Ein Mann Sieht Rot“ und der Kleist-Novelle „Michael Kohlhaas“ zu drehen. Zusammen mit Theater-Komponist Sebastian Hoffmann entstanden zehn Songs für das Stück: instrumentaler Easy Listening, Adaptionen eigener Songs (aus Schamonis „Berlin Woman“ wird „Brooklyn Woman“) und psychedelischer Sprech-Pop („Die Angst Ist Von Innen Hohl“). Die Aufführungen laufen bis Ende Februar. Die CD wird vom Spezialladen für Hamburger Kulturprodukte, Hanseplatte, vertrieben und erschien zu Weihnachten. „Es ist das Jahr des Heinrich von Kleist. Und sogar das Satire-Trio Studio Braun, bekannt geworden durch absurde Telefonstreiche und zwei Bücher über die Jugend auf dem Lande ("Dorfpunks", "Fleisch ist mein Gemüse"), huldigt dem vor 200 Jahren verstorbenen Dichter. Natürlich auf seine Weise. Mit dem als Actionmusical deklarierten Abend "Fahr zur Hölle, Ingo Sachs" wagt das Trio sein erstes theatrales Auswärtsspiel in der Hauptstadt und sticht mit seinem in Hamburg über Dekaden gewachsenen Anarcho-Punk-Humor gleich mitten hinein in den Hochkulturtempel des Deutschen Theaters Berlin. Kann das gut gehen? Es kann. Denn siehe da, das Publikum aus intellektueller Boheme und Bildungs-bürgertum sitzt zur Uraufführung friedlich vereint mit seligem Grinsen im Gestühl. Rocko Schamoni, Heinz Strunk und Jacques Palminger hauen mit den am Schauspielhaus Hamburg erprobten Parametern ihres psychedelischen Volkstheaters wieder derart auf die Sahne, dass man sich fragt, warum sie diesen hehren Tempel der Stadttheaterkunst nicht schon früher mit ihrem Gute-Laune-Frohsinn überzogen haben. Genau genommen ist "Fahr zur Hölle, Ingo Sachs" eine Buttercremetorte. Viele Schichten, von allem zu viel und trotzdem ein Genuss. In einer Art Rahmenhandlung geben die drei Spaß-Matadore faltenberockt in adrettem Schwarz-Weiß Auskunft darüber, dass sie hier ein Theaterstück über Filmarbeiten inszenieren. Wie gut, dass es da auch noch die Musik gibt, präsentiert von echten Könnern. "Sebastian, schmeiß den Fuchs auf die Gleise", brüllt Palminger. Und Bandleader Sebastian Hoffmann haut mit einem geschniegelten 16-Mann-Orchester auf die Bigband-Sahne. Da schmatzt die Gibson, die Bläser dröhnen, die Streicher schwingen sich auf zu einer großen Kakofonie und versetzen in die guten alten 70er-Jahre, Hochzeit von schweigsamen Rächern, wie Ein-Gesicht-Mime Charles Bronson. Das hätte vielleicht sogar Kleist gefallen. Auch wenn Nörgler hinter all der fröhlichen Anarchie nur Trash wittern und den Sinn von Subventionen anzweifeln - hach, es war doch wieder schön“ (Abendblatt).

Rezension: http://www.abendblatt.de/kultur-live/buehne/article2101391/Die-Welt-von-Studio-Braun-kann-noch-so-boese-sein.html

SWB-ID: 364578289

_______________________________________________________________________

 

Swod: Drei [Tonträger]. - Berlin : City Centre Offices, 2011. - 1 CD

Enth.: 01 Eins 02 Sans pau 03 Insel 04 Hellerau 05 October 06 The pilot 07 Gemein 08 I am here 09 Liebling 10 Largo 11 Intro 2.

EAN: 880918201429 (ca. EUR 19.99)

 

INHALT: Das dritte Album des Duos Swod – bestehend aus Oliver Doerell (bekannt von seinem Klangcollagen-Projekt Dictaphone und einer CD mit dem dänischen Songwriter Raz Ohara) und dem Drummer Stephan Wöhrmann. Die beiden trafen sich in Berlin und bilden seit 2004 das Klangforschungsprojekt Swod. Auf ihrem neuen Album nimmt nun das Klavier einen prominenten Platz ein. Um das Piano herum entwickeln sich filmmusik-hafte Soundscapes, die in jedem Hörspiel ihren Platz finden würden, unterbrochen von kleineren Etüden und percussiven Instrumentals, in denen hin und wieder Sprachsamples aufblitzen. „Stephan Wöhrmann und Oliver Doerell waren schon immer Meister ihres Fachs. Anders als bei Hauschka werden hier die Pianos nicht als abstrakt, präparierbares Sound-universum sondern als homogene, einheitliche, in klarem Moll gehüllte Stimme ange-wandt. Gemein ist beiden aber diese tiefe Gefühlswert, die Lichter und Bilder projizieren, dezente impressionistische Streifen erbauen können. Drei, das dritte Album von Swod ist reduziert, analog und wundervoll. “Wenn ich jemanden gefunden habe, der mit mir geht”, erklingt ein Filmsample auf dem Track “Insel”. Einsamkeit kann ein schöner Zustand sein, denn so lange man den eigenen Herzschlag fühlt und spürt, gibt es nichts, was schlimm sein könnte. Dictaphone/Doerells Soundexkursionen komplettieren das feine Klavier von Wöhrmann immerzu perfekt, brechen vermeintlich zu offensichtliche Kadenzen immer zum richtigen Zeitpunkt. Vier Jahre sind seit dem letzten Album der beiden vergangen. Es waren vier lange Jahre, denn vielleicht ist das jetzige das Beste geworden. So einen Zeitpunkt darf man nicht verpassen“ (De-Bug).

Rezension: http://www.roteraupe.de/review/10381/swod-drei.html

SWB-ID: 36458002X

_______________________________________________________________________

 

Tannhäuser Sterben & Das Tod: Eigengift [Tonträger]. - Dresden : Altin Village & Mine Records, 2011. - 1 CD


Date: 2016-01-14; view: 211


<== previous page | next page ==>
Zurück zum Inhaltsverzeichnis 3 page | Zurück zum Inhaltsverzeichnis 5 page
doclecture.net - lectures - 2014-2017 year. Copyright infringement or personal data (0.018 sec.)