Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Mehrdeutigkeitbzw. Polysemie

Wortbedeutungen können auf Grund verschiedener Kriterien klassifiziert werden.

  1. Nach Bezeichnungs- und Inhaltsfunktion wird denotative; signifikative; konotativeBedeutung un­terschieden.
  2. Unter dem Aspekt der Nominationstechnik sind zu unterscheiden: di­rekte Bedeutung und übertragene Bedeutung.

DirekteWortbedeutung entsteht, wenn Wörter auf Grund bestimmter Eigenschaften dieser Gegenstände benannt werden, die infolge der Denktätigkeit als Merkmal dieser Gegenstände ermittelt sind.

ÜbertrageneBedeutung entsteht bei der sekundären Nomination. Auf Grund der konkret sinnlichen Farbbezeichnung „schwarz“ entsteht z.B. eine Reihe von abgeleiteten Bedeutungen zur Bezeichnung für abstrakte Begriffe wie schwarze Gedanken;

Die semantische Ableitbarkeit der beschriebenen Art bildet die wichtig­ste Quelle der Mehrdeutigkeit oder Polysemie.

Mehrdeutigkeitbzw. Polysemie

  1. Unter Mehrdeutigkeit oder Polysemie versteht man die Fähigkeit ei­nes Wortes (einer Wortform oder eines Formativs), mehrere miteinander verbundene/zusammenhängende Bedeutungen zu haben. Den Kern eines polysemen Wortes bildet die direkte Bedeutung. Sie wird als Hauptbedeutungbezeichnet. Die abgeleiteten Bedeu­tungen heißen Nebenbedeutungen.

Bedeutungsgefüge des Adjektivs „blau":

 

Hauptbedeutung direkte Bedeutung „blaue Farbe", z. B. blauer Himmel
Nebenbedeutungen Nominativ abgeleitete Bedeutung „blutunterlaufen" z. B. ein blauer Fleck
übertragene (phraseologische) Bedeutung z. B. mit einem blauen Auge davon kommen „ohne großen Schaden davon kommen"

Die Hauptbedeutung ist die Bedeutung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt als gesellschaftlich wichtigste Bedeutung im Bewusstsein der Sprachgemeinschaft zuerst realisiert wird.

Wenn die etymologische Zusammengehö­rigkeit der zentralen und abgeleiteten Bedeutungen ausscheidet, bleibt als Kriterium der Mehrdeutigkeit das der verschiedenen Bedeutungen im Text bzw. die kontextuell bedingten Bedeutungsvarianten. Dabei ergeben sich unscharfe Grenzen zur Homonymie.

  1. Unter dem Aspekt der Zugehörigkeit des Wortes zum System oder Text werden die Bedeutungen terminologisch differenziert be­zeichnet als lexikalische(im System) und aktuelle(realisierte im Text) (W.Schmidt) oder als potentielleund aktualisierte(J. Erben) u.a.

Bedeutungswandel bzw. semantische Derivation ist die Bedeutungsveränderung der Wörter, die sich im Laufe der Zeit bei diesen sprachlichen Zeichen einstellt. Der Bedeutungswandel tritt immer im Zusammenhang mit dem Sachwandel ein, denn die Erscheinungen der Wirklichkeit befinden sich in einem Zustand dauernder Veränderung. Z.B. Bleistift ist heute „ein von Holz umschlossener Graphitstift zum Schreiben“. Im 17. Jahrhundert war dieser Stift zum Schreiben aus einem anderen Material. Das Formativ blieb, die Bedeutung veränderte sich aber.



Die Ursachen des Bedeutungswandels:

Unter den wichtigsten Ursachen des Bedeutungswandels sind zu nennen:

  1. Die gesellschaftliche Entwicklung, die fortwährend neue Begriffe durch bestehende Formative entstehen lässt.
  2. Der Sachwandel, der in den bestehenden sprachlichen Zeichen ebenfalls den Bedeutungswandel hervorruft.
  3. Die sozialen Ursachen: Generalisierung oder Verallgemeinerung der Bedeutung beim Wechsel eines Wortes aus der Berufssprache in die Allgemeinsprache
  4. Das Ziel der sprachlichen Tätigkeit, wo man unterscheiden kann: das Streben nach Ausdrucksverstärkung; das Streben nach Ausdrucksabschwächung.

Die logische Klassifikation unterscheidet einige Arten des Bedeutungswandels:

  1. Es gibt Volumenveränderung der Bedeutung mit zwei Abarten

ü Die Bedeutungserweiterung (bzw. Generalisierung der Bedeutung) meint die Erweiterung des Bedeutungsumfanges eines Wortes nach dem Prozess des Bedeutungswandels. Z.B. ein westgermanisches Wort machen. Die Grundbedeutung ist „kneten, formen“, dann „in Ordnung bringen“. Die Bedeutung hat sich dann verallgemeinert. Heute gehört machen zu den Lexemen mit erweiterter semantischer Grundlage.

ü Die Bedeutungsverengung (bzw. Spezialisierung) ist das Gegenteil zur Bedeutungserweiterung. Die Bedeutungsverengung besteht darin, dass ein Wort mit einem ursprünglich weiten Bedeutungsumfang später nur noch einen Teil des ursprünglichen Anwendungsbereichs aufweist. Z.B. „fahren“ bezeichnete ursprünglich jede Art der Fortbewegung wie „gehen, reiten, reisen“. In der deutschen Sprache versteht man aber unter fahren nur die Fortbewegung auf Wagen, mit der Bahn u.a.

  1. Die zweite Art ist die Bedeutungsübertragung: besteht darin, dass neue Sachverhalte mit bereits bestehenden Formativen auf Grund einer Ähnlichkeit, Assoziation benannt werden. Man unterscheidet die Metapher (die Übertragung der Namensbezeichnung auf Grund einer Ähnlichkeit): Schlange „lange Reihe wartender Menschen“; eine metaphorische Übertragung der Namensbezeichnung Schlange „Tier“ auf Grund äußerer Ähnlichkeit. Eine Sonderart der Metapher ist die Synästhesie, die Übertragung von einem Sinnesbereich auf einen anderen: schreiende Farben. Es gibt auch Metonymie als eine Art Bezeichnungsübertragung auf Grund irgendwelcher Bedeutungsbeziehungen.
  2. Die Bedeutung wird durch die Veränderung des Denotats bei Stabilität des Formativs gewandelt: Telefon, êðåñòüÿíèí
  3. Bedeutungsentlehnung: das Wort übernimmt ein weiteres Semem von einem fremden Äquivalent: Pionier (ÑÑÑÐ; Ãåðìàíèÿ)
  4. Bedeutungsfestlegung: bei der Terminologisierung des gemeinsprachlichen Wortgutes: Lampe, Kerze
  5. Die Bedeutungsverschiebung: Die Menschen können nach Ausdrucksverstärkung oder nach Ausdrucksabschwächung (Euphemismen). Unter Euphemismen versteht man eine verhüllende, beschönigende Ausdrucksweise: einschlafen für «streben»
  6. Wertverminderung de Bedeutung: Bedeutungsverbesserung (Marschall – Pferdeknecht; Der Höchste in der Armee), Bedeutungsverschlechterung (schimpf – scherz; Tadel)

 

 

¹ 6. Paradigmatische und syntagmatische Beziehungen in Lexik (semantische Felder, lexisch-semantische Gruppen, Synonymie, Antonymie, Hypo- und Hyperonymie, Homonymie, Paronymie)

Alles, woraus die Sprache besteht ist nicht willkürlich zusammengetragen, sondern bestimmt organisiert, strukturiert und in gewisse systemhafte Relationen eingeschlossen. In diesem Zusammenhang bestimmt man zwei Typen der Beziehungen: syntagmatische und paradigmatische (Saussour).

Das Paradigma bedeutet: allgemein das Muster, Beispiel; In der Sprachwissenschaft versteht man unter diesem Begriff die Gesamtheit der paradigmatischen Beziehungen der Elemente einer Sprache zu verstehen. Das ist die Betrachtung sprachlicher Einheiten als Elemente des Sprachsystems.

Lexikalisches Paradigma wird anders als Wortfeld genannt (diesen Begriff führte Trier 1931 ein) — ein Gruppe sinnverwandter Wörter, die sie in ihrer Bedeutungsgehalt wechselseitig begrenzen. Jedes Wort hat seinen besonderen Stellenwert, so dass die Veränderung des gesamten Wortfeldes auch die Änderung des Stellenwertes und der Bedeutung jedes einzelnen Wortes zur Folge hat. Die Wörter eines Wortfeldes decken einen zusammengehörigen Sachbereich ab (abgeschlossenes Abbild der Wirklichkeit). Alles, woraus die Sprache besteht, ist nicht willkürlich zusammengetragen, sondern bestimmter Weise organisiert, strukturiert und in den gewissen systemhaften Beziehungen zu geschlossen. Die Wortfelder bilden ein System und stehen unter einander in bestimmten Relationen. Bei der großen Vielfalt und Unterschiedenheit einzelner lexikalischen Einheit entsteht etwas, was sich verbindet, unterscheidet und gegenüberstellt. Die Linguisten sind nicht einig, wie diese paradigmatische Beziehungen klassifizieren soll. Die meisten unterscheiden folgende paradigmatische Beziehungen:

Ø Thematische Zusammengehörigkeit (sie ist durch den Aufbau der objektiven Realität verursacht; man unterscheidet thematische Gruppen, lexikalisch-semantische Gruppen; lexikalisch-semantische Felder)

Ø Wortklasse und Wortarten

Ø Kleinere Gruppierungen innerhalb der Wortklassen: Verben-vt, vi,

Ø Hypero-Hyponymie (Oberbegriff; Unterbegriff)

Ø Wortbildung (Wortfamilien, Wortblöcke); die Wörter verbinden sich nach den gleichen Wurzeln, Affixen (Affixbedeutungen, Wortbildungsmodellen)

Ø Homonymie

Ø die Paronymie (mit anderen Wörtern vom gleichen Stamm abgeleitetes Wort)

Ø Synonymie

Ø Antonymie

Ø die Konversion (m Übertritt eines Wortes in eine andere Wortart ohne formale Änderung: Dank; dank)

In der strukturellen Semantik werden die paradigmatischen Beziehungen definiert erstens als Beziehungen der Einheiten, die durch die Relation der Opposition verbunden sind. Paradigmatische Beziehungen stellen in diesem Fall Beziehungen zwischen Einheiten dar, die in ein und demselben Kontext nur treten können und sich in diesem Kontext gegenseitig bestimmen oder ausschließen. Beispiele solcher lexikalisch-semantischen Paradigmensind:

(1) Mann Tier; Mann Frau; Mann Junge; Mann Arbeiter; Mann Offizier

Die fünf lexikalisch-semantischen Paradigmen (1), (2), (3), (4), (5), die durch die Relation der Opposition verbunden sind, ermöglichen es, die Semantik des Lexems „Mann“ ohne Kontext zu bestimmen. Ein Lexem kann auf eine solche Weise Element mehrerer lexikalisch-semantischer Paradigmen sein, wobei die Paradigmen hierarchisch strukturiert sind. Das Paradigma (1) charakterisiert das Lexem auf Grund des Merkmals Art von Lebewesen, das Paradigma (2) — Geschlecht, (3) — Alter, (4), (5) — Beruf, Beschäftigung usw.

Paradigmatische Beziehungen werden ferner bestimmt durch ein Verfah­ren, das als Substitution oder Austauschprobe bezeichnet wird. Die Substi­tution ist die Ersetzung unterschiedlicher oder synonymischer sprachlicher Einheiten in derselben Umgebung zur Ermittlung der Identität oder Variabi­lität derselben.

 


Date: 2015-12-17; view: 1032


<== previous page | next page ==>
Days of... Autumn (English version) | Creaming or skimming
doclecture.net - lectures - 2014-2020 year. Copyright infringement or personal data (0.002 sec.)