Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Die Klassifikationen des entlehnten Wortgutes

1. Die traditionelle Klassifikationder Entlehnungen, die von deutschen Germanisten stammt (H. Hirt, O. Behaghel, F. Wrede u.a.), wird seit Beginn des 20. Jhs. allgemein gebraucht. Demzufolge wird das ent­lehnte Wortgut in zwei Gruppen eingeteilt: 1. Lehnwörter(àññèìèëèðî­âàííûå, îñâîåííûå çàèìñòâîâàíèß); 2. Fremdwörter (èíîßçû÷íûå, èíî­ñòðàííûå ñëîâà).

Als Lehnwörtersind Entlehnungen anzusehen, die im Deutschen völ­lig assimiliert sind. Sie haben sich dem Deutschen in Lautgestalt und Be­tonung, in Flexion und Schreibung völlig angepasst, z. B. Mauer, Straße, Schule. Fremdwörterdagegen haben ihren fremdsprachlichen Charakter bewahrt, sie fallen durch einige Merkmale auf, z. B. Milieu, Interview, Jogging.

Zu Lehnwörtern gehören einige Schichten: 1) die ältesten Wörter kel­tischen Ursprungs: Amt, Eisen, Reich; 2) lateinische und griechische Ent­lehnungen der voralthochdeutschen und althochdeutschen Periode: Fens­ter, Ziegel, Kalk, Wein; der Epoche der Christianisierung: Kloster, Mönch,

I Nonne, Schule, Tafel, Tinte; 3) Entlehnungen aus dem Französischen der mittelhochdeutschen Periode (tanzen, Banner, Lanze), des 16. und 17. Jhs. (Tasse, Weste, Onkel, Tante); 4) slawische Entlehnungen: Grenze, Gurke, Quark; 5) italienische Entlehnungen: Kapelle, Oper, Konzert; 6) englische Entlehnungen: Film, Sport, Streik; 7) aus anderen Sprachen ent­lehnte Wörter: Tee, Reis, Zucker.

Wie man sieht, liegt der traditionellen Klassifikation der Grad der formalen Anpassung zu Grunde. Deshalb wurde die Unterschei­dung in Lehn- und Fremdwörtern aus historischer, diachroner Sicht vor­genommen und mit dem Kriterium der Entstehungszeit verbun­den. Alle Entlehnungen bis zum 15. Jh. werden als Lehnwörter, diejeni­gen vom 16. Jh. ab (nach 1500) als Fremdwörter betrachtet. Dieser Klas­sifikation wird Unlogik und Inkonsequenz mit Recht vorgeworfen. Wörter wie Film, Sport, Streik wurden in den deutschen Wortbestand im 19. Jh. aufgenommen, sind völlig assimiliert (d.h. sie sind Lehnwörter), aber trotzdem werden sie laut Klassifikation als Fremdwörter behandelt.

Einiges zur Geschichte der Termini: Die Bezeichnung „Fremdwort“ hat Jean Paul (1763 — 1825) geprägt. Vom ähnlichen Begriff schrie­ben J. G.Schottel und Ph. von Zesen (Vertreter der ersten Peri­ode des Purismus) um die Mitte des 17. Jhs. Man verwendete dafür die Ausdrücke „fremde Wörter", „ausländische Wörter". Die Bezeichnung „Lehnwort" existiert seit der Mitte des 19. Jhs., von H. Ebel 1856 in seinem Buch „Über die Lehnwörter der deutschen Sprache" gebraucht, ohne klare Scheidung zwischen Lehnwort und Fremdwort. Bei der Entscheidung, ob Fremdwort oder deutsches Wort, halten sich durchschnittliche Sprachträger (wie es die Tests von K. Heller in den 60er Jahren des 20. Jhs. zeigten) an drei Kriterien: a) morphematische Struktur des Wortes; b) seine Geläufigkeit in der Alltagsrede; c) Orthografie.



Manche fremden Wörter werden vielfach für deutsche gehalten, weil sie häufig in der Alltagssprache vorkommen {Bus, Möbel, Doktor) oder] weil sie in Klang und Gestalt nicht mehr fremd wirken {Dose, Droschke, Film, Flöte, Front, Klasse, Krem, Peitsche, Streik, Truppe, boxen, parken werden als deutsche Wörter empfunden). Das vom Lesen her bekannt î Wort Puzzle ['pasl, auch 'pusl] — „Geduldsspiel“ wurde von Testpersonen für schwäbisch gehalten und dementsprechend ausgesprochen. Polyseme Wörter wurden unterschiedlich betrachtet: „Note“ in der Bedeutung „Musikzeichen“ wurde als deutsches Wort, „Note“ als schriftliche Mitteilung {diplomatische Note) als Fremdwort eingruppiert.

2. Die Klassifikation von L. Zinder und T. Strojeva.In der modernen Wortforschung steht die synchrone Betrachtung der Entlehnungen im Vordergrund. Der erste Versuch, entlehnte Wörter aus neuer Sicht zu behandeln, wurde von den einheimischen Linguisten L. Zinder und T. Strojeva (L., 1941) unternommen. Sie unterscheiden im deutschen Wortbestand drei Gruppen:

1) deutsche Wörter(deutsche Stammwörter: Haus, gut und Lehnwörter: Fenster, Keller);

2) Internationalismen{Atom, Barometer, Demokratie);

3) Fremdwörter.

Irrtümlicherweise werden diese drei Gruppen im Lehrbuch von A. Iskos und A. Lenkova unter dem Oberbegriff „Lehnwörter" (eigentlich = „Ent­lehnungen“) zusammengefasst (s. Iskos, Lenkowa, 1970, 111). Zur drit­ten Gruppe gehören Entlehnungen, die a) ihre fremde Lautform beibehalten, b) parallel zu deutschen Synonymen existieren, c) schwache wort­bildende Produktivität und d) manchmal eine spezifische lexikalische Bedeutung haben: Gentleman, Journal, Spleen.

3. Die Klassifikation von L. J. Granatkinaberücksichtigt die modernen Aspekte des deutschen Lehngutes. Sie unterscheidet innerhalb der ent­lehnten Lexik neben deutschen Wörtern drei Gruppen:

1) Internationalismen:Basis, Computer, Form, Funktion, Medizin, Zent­rum, materiell;

2) gemeingebräuchliche Fremdwörter:Fazit, Ferien, Niveau, eventuell, intern, explodieren;

3) wenig gebräuchliche Fremdwörter:adrett (gekleidet), dezent (takt­voll), simpel (einfach), Feature, n (Bericht), Matinee, (Vormittagsveranstaltung), Tycoon, m (Industriemagnat). Diese Klassifizierung gibt Aufschluss über die semantische und stilis­tische Leistung des Fremdwortes im Deutschen.

4. Die Klassifikation von K. Heller.Der deutsche Germanist Ê. Í e 11 e r versucht Fremdwörter aus der Sicht der Systemhaftigkeit der Lexik zu er­forschen. Das semantische Verhältnis zwischen Fremdwort und deutschem Wort liegt seiner Klassifikation zu Grunde, in der man unterscheidet:

1) Fremdwörter mit direkter deutscher Entsprechung:Auto — Kraftwa­gen, Radio — Rundfunk, Assoziation — Vereinigung, Verband; Chef— Lei­ter, Vorgesetzter; Delegation — Abordnung, Examen — Prüfung, Export — Einfuhr, Komitee — Ausschuss, Komplott — Verschwörung, Prozess — Vorgang, Resultat — Ergebnis, Resümee — Zusammenfassung, Substantiv — Haupt-, Dingwort; Zentrum — Mittelpunkt, effektiv — wirksam.

2) Fremdwörter ohne direkte deutsche Entsprechung.Ihr Inhalt ist durch eine Umschreibung mit deutschen Wörtern annähernd wiederzugeben: Assozitation — politische Aufklärungstätigkeit, Werbung für politische oder soziale Ziele. In diese Reihe gehören: Apotheke, Atlas, Demokratie, Kultur, Minister, Nation, Politik, Universität, Zirkus u. a.

3) Mehrdeutige (polysemische) Fremdwörterhaben einige Bedeutungen,lexikalisch-semantische Varianten: Artikel — Ware, Handelsgegenstand;Aufsatz, Abhandlung; selbständiger Abschnitt innerhalb eines Tex­tes; Begleitwort des Substantivs, Geschlechtswort. Weitere Beispiele: Figur — äußere Gestalt eines Menschen; Zeichnung, künstlerische Darstellung; geometrisches Gebilde; Spielstein (bes. beim Schachspiel); Person, Mensch; Bewegungsabfolge (beim Tanz); Organ — Körperteil; (ugs.) Stimme (eines Sängers); offizielle Einrichtung, Behörde; Zeitung oder Zeitschrift.

4) Umfassende Fremdwörter(Schwammwörter, Wörter mit weiter, va­ger Semantik): interessant, problematisch, modern, registrieren. 1901 wollten puristisch gesinnte Sprachpfleger „Interesse" durch deutsche Wörter ersetzen: Anteil, Aufmerksamkeit, Spannung; Reiz, Neigung, Wert; Gewinn, Vorteil, Selbstsucht. Diese Wörter sind griffbereit da für bequeme, denkträge Sprecher/Schreiber oder solche, die ihre Gedanken mit Absicht unklar und vage ausdrücken wollen. Zum Kreis „problematisch“ gehören Synonyme und Umschreibungen: unbestimmt, unklar, unentschieden, ungewiss, fragwürdig, schwierig, gewagt, schwer zu lösen, mit Schwierigkei­ten verbunden, strittig, zweifelhaft. Was bedeutet „modern“, was heißt „moderner Mensch“? (in Heiratsanzeigen) — „der Mode, dem Zeitge­schmack entsprechend, modisch, zeitgemäß; neuzeitlich, gegenwärtig; für die Probleme der Gegenwart aufgeschlossener Mensch, vielseitig inte­ressiert“ (vgl. die Werbung: Moderne Menschen kaufen modern).


Date: 2015-02-03; view: 1789


<== previous page | next page ==>
Linguistische Ursachen der Entlehnung | Die Arten des Bedeutungswandels
doclecture.net - lectures - 2014-2019 year. Copyright infringement or personal data (0.002 sec.)