Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Zusammenarbeit von Lehrer und Eltern

Text C

 

Was erwarten Sie vom Inhalt des Textes?

Ein Kind sollte allein mit der Schule zurechtkommen. Allerdings fällt es vielen Eltern schwer, sich auf eine Begleit- und Kontrollfunktion zurückzuziehen, vor allem wenn sie das Gefühl haben, dass eine Lehrerin oder ein Lehrer ihr Kind ungerecht behandelt. Eltern haben die verständliche Tendenz, sich uneingeschränkt auf die Seite ihres Kindes zu stellen. Viele Kinder beklagen sich auch über ihre Lehrer, etwa in der Form: "Heute hat mich der Lehrer wieder nicht drangenommen" oder "Die Lehrerin mag mich einfach nicht!" Kommt ein Kind häufig mit solchem Frust aus der Schule zurück, so sollte man dem Kind helfen und gemeinsam versuchen, die Ursachen abzuklären. Besonders wenn ein Kind regelmäßig mit den Hausaufgaben kämpft, seine Hausaufgaben nur unter Druck macht, nachmittags gereizt ist und ein wachsendes Vermeidungsverhalten zeigt, ist ein Gespräch mit den betreffenden Lehrern unvermeidbar. Während ältere Schüler in schwierigen Situationen mit Lehrern eher selten die Hilfe ihrer Eltern benötigen, kann es vor allem für Grundschüler notwendig sein, die Unterstützung der Eltern zu erhalten.

Wenn zwischen Lehrern und Schülern Probleme entstehen oder aus einer kleinen Meinungsverschiedenheit ein unlösbarer Konflikt geworden ist, dann sind die Eltern am Zug. Wenig hilfreich sind dabei unsichere Mütter und Väter, die sich nicht zu sagen trauen, was sie stört, denn sie haben meist die Befürchtung, dass es das Kind büßen muss, wenn dem Lehrer oder der Lehrerin die Kritik in die falsche Kehle kommt. Diese Angst ist oft noch mit der eigenen Schulzeit verbunden, doch für Eltern ist es wichtig, diese Scheu abzulegen, weil das Kind sonst mit seinen Problemen alleine bleibt und sich von den Eltern verraten fühlt.

Wichtig wären regelmäßige und vertrauensvolle Kontakte von Elternhaus und Schule, wofür sich sowohl Eltern und Lehrer öffnen müssen.

Die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule ist grundlegende Voraussetzung für den Bildungserfolg, kann viele Probleme verhindern, bevor sie entstehen.

Schulen sollen deshalb in einen regelmäßigen konstruktiven Dialog mit Schülerinnen und Schülern und Eltern eintreten. Nur durch das regelmäßige Gespräch kann sich zwischen den Beteiligten eine unbelastete Atmosphäre entwickeln, in der auch mögliche Konflikte besser gelöst werden können.

Neben vielfältigen Gesprächen in und über Schule, die den Schulalltag prägen und in der Regel entweder zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern und Eltern und Kind geführt werden, gibt es zunehmend auch Ansätze, die ein gleichzeitiges Miteinander aller Beteiligten in einem Gespräch in den Vordergrund stellen. Gerade mit Blick auf das Kind wird hier nach dem Motto gehandelt: „Nicht übereinander, sondern miteinander reden!“



Die Vorzüge für ein Lehrer-Schüler-Eltern-Gespräch, das ohne besonderen Anlass in

entspannter und konstruktiver Atmosphäre geführt wird, lassen sich stichwortartig wie

folgt darstellen:

· Feedback für alle Beteiligten

· Vertrauensbildung- Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses

· Individuelle Förderung durch ganzheitliche Analyse - Konstruktives Herausarbeiten der Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler

· Eindeutige Verantwortlichkeit bei den vereinbarten Maßnahmen und Unterstützungsangeboten

· Motivationssteigerung auf Seiten der Schülerinnen und Schüler.

1. Lesen Sie den Text aufmerksam und notieren Sie die wichtigen Informationen in folgenden Raster.

.

Die Klagen der Kinder über ihre Lehrer sind: a) b)
Die Eltern sollten ihrem Kind helfen, wenn es a) b) c) d)
Einige Eltern trauen sich mit dem Lehrer über Probleme des Kindes zu sprechen, weil sie a)
Wenn die Eltern nicht ihre Angst vor dem Gespräch mit dem Lehrer ablegen, kann das Kind a) b)
Die Vorzüge eines Lehrer-Schüler-Eltern-Gespräch in entspannter und konstruktiver Atmosphäre sind a) b) c) d) e)

2. Wie lauten die Fragen auf folgende Fragen?

a) Viele Eltern können sich nicht auf eine Begleit-und ___________________________

Kontrollfunktion zurückziehen, weil sie Gefühl haben, ___________________________

dass ihr Kind vom Lehrer ungerecht behandelt wird. ____________________________

 

b) Sie haben Angst, dass es das Kind büßen muss. ____________________________

____________________________

c) Die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und ____________________________

Schule kann viele Probleme verhindern. ____________________________

3. Fassen Sie den Inhalt des Textes zusammen.


Date: 2016-03-03; view: 96


<== previous page | next page ==>
Lehrer der Gegenwart | STUDIUM UND STUDENTEN
doclecture.net - lectures - 2014-2017 year. (0.007 sec.)