Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Von der Biografie zum tabellarischen Lebenslauf

Bewerbungstraining

II Tabellarischer Lebenslauf

31.10.12

Material bei vkontakte: Deutsch Fortgeschrittene

 

 

1. Lebenslauf international: Curriculum Vitae

A Rate: Zu welchem Land passt welcher Lebenslauf?

Welcher Lebenslauf kommt aus den USA, der Türkei und aus Deutschland?

A B C
  - max. 2 Seiten - tabellarisch - Bewerbungsfoto: im Anzug oder Kostüm - Bei jungen Personen: Name und Beruf der Eltern - Beginnt mit der aktuellen Tätigkeit - Hobbys angeben - Datum und Unterschrift am Ende   - max. 3 Seiten - professionelles Foto rechts oben auf der ersten Seite - beginnt mit den persönlichen Daten, dann aktuelle Tätigkeit, dann letzter Abschluss - besondere Kenntnisse (Sprachen, EDV) - Hobbys und soziales Engagement angeben - Datum und Unterschrift am Ende   - nur eine Seite - kein Foto, nur Name und Adresse - antichronologisch: beginnt mit der aktuellen Tätigkeit - Referenzen nennen, d.h. frühere Arbeitgeber, die Auskunft geben können - Ehrenamtliche Aktivitäten und sportliche Leistungen sind auch auch wichtig - Keine Unterschrift  

B Vergleiche die Listen: Was steht in allen Lebensläufen? Wo gibt es Unterschiede? Notiere Stichpunkte

C Was gehört in deinem Land in den Lebenslauf? Notiere Stichpunkte

Uuml;berschriften im Lebenslauf

A Wo steht das im Lebenslauf? Ordne die Überschriften zu.

Berufspraxis │Studium & Schule │Weitere Kentnisse │Persönliche Daten │IT-Kenntnisse │ Engagement & Hobbies

Tipp:In Deutschland kommt nach den Persönlichen Daten zuerst die Berufspraxis, dann die (Hoch-)Schulausbildung, dann die Schule. Alle Angaben unter den einzelnen Überschriften werden antichronologisch, also in umgekehrter zeitlicher Abfolge, genannt.

B Tätigkeiten. Wie steht das im Lebenslauf? Ergänze.

1. Andrej entwickelt Software für Kunden. Software-Entwicklung für Kunden  
2. Er programmiert Datenbanken.    
3. Er setzt Kundenwünsche um.    
4. Er koordiniert die Schulung seiner Kollegen.    
5. Er wurde bei Kunden vor Ort eingesetzt.    
6. Er pflegt Datenbanken.    
7. Er trainiert eine Volleyball-Mannschaft und liest gern.  

 

 

Info:Nominalisierungen sind sehr häufig im Lebenslauf. Zum Beispiel kann jeder gross geschriebene Infinitiv ein Nomen sein. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten. Schlage ein Verb einfach im zweisprachigen Wörterbuch nach, dort findest du das passende Nomen.

 

Von der Biografie zum tabellarischen Lebenslauf


Date: 2016-03-03; view: 845


<== previous page | next page ==>
Adjustable breathing | Der passende Inhalt
doclecture.net - lectures - 2014-2017 year. Copyright infringement or personal data (0.006 sec.)