Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Was möchte Kanada in der Arktis errichten?

1. ein Erlebnisbad mit Sauna

2. den ersten Tiefwasserhafen

3. ein Museum über Eisbären

Welche Bodenschätze vermutet man in der Arktis?

1. Erdgas und Erdöl

2. Braunkohle und Erz

3. Kreide und Steinkohle

 

Aufgabe 5. Erzählen Sie den Textinhalt nach.

Aufgabe 6. Üben Sie Konsekutivdolmetschen.

Text 10

Wettlauf gegen die Wüste

Aufgabe 1. Bevor Sie sich den Text anhören, lesen Sie die Lexik zum Textinhalt und ihre Bedeutung. Übersetzen Sie die unbekannte Lexik und lernen Sie diese auswendig.

Wörter und Wendungen Übersetzung
Wettlauf, der der Versuch, schneller zu sein als etwas oder jemand  
Hirse, die eine Getreideart  
etwas anbauen etwas pflanzen, um es später zu ernten  
fruchtbar hier: so, dass Pflanzen gut wachsen können  
der Wind weht etwas weg der Wind bewegt etwas an eine andere Stelle  
Mondlandschaft, die hier: eine Landschaft, in der sich keine Pflanzen befinden  
Viehherde, die eine Gruppe von Tieren, die für die Landwirtschaft genutzt werden (z. B. Kühe)  
immens sehr groß  
Ackerland, das das Land, auf das ein Bauer etwas (z. B. Getreide) pflanzt  
Akazie, die ein Baum, der in warmen Ländern wächst  
etwas aufforsten so viele Bäume pflanzen, dass wieder ein Wald entsteht  
etwas aufhalten etwas stoppen  

Aufgabe 2. Hören Sie sich den Text „Wettlauf gegen die Wüste“ an.

Aufgabe 3. Nach dem Texthören beantworten Sie die Fragen zum Text.

Was ist keine Ursache für Degradation?

a) falsche landwirtschaftliche Methoden

b) große Trockenheit

c) eine zu geringe Einwohnerzahl

2. Im Kampf gegen die Wüste möchte Attaou Laminou vor allem …

a) möglichst viele Bäume pflanzen.

b) mehr Wasser verteilen.

c) die Zahl der Kühe verkleinern.

3. Welche Aussage ist falsch? Der Verlust von Ackerland ist …

a) nicht aufzuhalten.

b) riesig.

c) immens.

4. Die Wüstenbildung ist die Schuld des …

a) Menschs.

b) Menschen.

c) Mensch.

5. Wie könnte die folgende Aussage anders ausgedrückt werden: "Der Hügel, dessen Felder verloren waren, ist grün."

a) Der grüne Hügel der Felder war verloren.

b) Die Felder des grünen Hügels waren verloren.

c) Das Grüne der Felder auf dem Hügel war verloren.

 

Aufgabe 4. Arbeitsauftrag

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einem Bauern im Niger helfen, gegen die Wüstenbildung zu kämpfen. Schreiben Sie ihm, was er machen bzw. nicht machen darf. Benutzen Sie dabei möglichst viele Imperativformen.

Aufgabe 5. Übersetzen Sie schriftlich.

Jedes Jahr gehen in Ländern wie Niger riesige landwirtschaftliche Flächen verloren. Es ist ein Prozess, der nicht zu stoppen scheint. Doch der Kampf gegen die Wüste lohnt sich, denn schuld ist nicht nur der Klimawandel.



Was im Niger passiert, nennen die Wissenschaftler „Degradation“: Es ist so trocken, dass der Wind den fruchtbarenBoden einfach wegweht. Übrig bleibt nur noch eine Mondlandschaft, in der nicht einmal mehr Unkraut wächst. Das Gras wurde von den Viehherden gefressen. Und auch Bäume, die den Boden schützen könnten, gibt es nicht mehr: Das Holz diente den Bauern als Brennmaterial. Jahrzehntelang wurden so ganze Wälder vernichtet.

 


Date: 2016-03-03; view: 171


<== previous page | next page ==>
Welcher Satz passt nicht zum Inhalt des Textes? | The Adventure of the Dying Detective
doclecture.net - lectures - 2014-2017 year. (0.021 sec.)