Home Random Page


CATEGORIES:

BiologyChemistryConstructionCultureEcologyEconomyElectronicsFinanceGeographyHistoryInformaticsLawMathematicsMechanicsMedicineOtherPedagogyPhilosophyPhysicsPolicyPsychologySociologySportTourism






Würden sie gern als Auslandskorrespondent arbeiten? Warum (nicht)?

D. 13 Lesen Sie den Text.

Tagesschau

Eine augewogene Bericherstattung…

(Nicht ganz ernst zu nehmen.)

In der Diskussion meinte der Wortführer der Opposition, in dieser Frage gebe es keine Kompromisse, denn wer wolle bestreiten- das sei klar- wenn es dazu komme, und das könne doch niemand behaupten. Dies müsse in aller Deutlichkeit gesagt werden, denn wer habe denn in den letzten Lahren, und das stehe auch nicht im Widerspruch dazu, wie jedermann wisse. Außerdem solle man bedenken, wer denn hier die Unwahrheit sage, man werde ja sehen, wohin man mit diesen Methoden komme, die ja hinreichend bekannt seien. Hier liege doch das Hauptproblem, da gebe es keinen Zweifel. Trotz alledem, er bleibe dabei, wenn überhaupt, so doch hier und heute, er wolle dies noch einmal unterstreichen.

Darauf entgegnete der Regierungssprecher, man solle doch vor der eigenen Türe kehren, schließlich und endlich sei das eins böswillige Unterstellung. Er räumte ein, es gehe nicht an, was auch immer geschehen sei- aber niemand wolle ernsthaft behaupten, was außer Frage stehe. Man solle vielmehr bedenken, hier seien alle aufgerufen, draußen im Lande, man denke auch an die Brüder und Schwestern in den neuen Bundesländern. Er bekräftigte, seine Partei setze sich dafür ein, dementsprechende Maßnahmen, und zwar sofort an Ort und Stelle gemäß den politischen Erfordernissen, und das habe man ja schon immer gesagt.

 

D.14 Anworten Sie auf die folgenden Fragen.

1. Können Sie bestimmen, worum es sich in diesen Text handelt? Warum?

2. Wie sollten Ihrer Meinung nach die Nachrichten im Fernsehen gestaltet werden?

3. Welche Rolle spielen die Massenmedien in einer Diktatur und in einer Demokratie?

4. Unterstreichen Sie alle Veben im Konjunktiv. Über tragen Sie den Text in den Indikativ. Hat sich der Inhalt des Textes verändert?

 

D.15 Stellen Sie sich vor: Sie gestalten heute die Nachrichten im deutschen Fernsehen. Beginnen Sie so: Hier ist das erste deutsche Fernsehen…

D.16 Sie sind jetzt der Ansager/ die Ansagerin bei RTL. Machen Sie die Ansage für das Programm am Sonntag.

 

D.17 Mit Quatschen zur Quote

 

Bilden Sie die Kleingruppen, verteilen Sie die Rollen. Der Talkmaster wählt die Themen, moderiert die Diskussion, versucht andere Gesprächsteinehmerinnen und -teilnehmer zu provozieren.

Heimlich verliebt – kriege ich dich heute `rum?

Ich warne dich: Zieh das nie-nie-nie wieder an!

Internet- Liebe 2005! Verliebt in einen Unbekannten!

Wie soll es mit uns weiter gehen?

Hör auf, mich anzubaggern!

Bei mir wirst du nie landen!

Helft mir! Bei uns gibt`s ständig Zoff!

Was willst du von diesem Mädchen? Du könntest doch jedes haben!

Wir haben uns getrennt. Lass mich jetzt endlich zufrieden.



Du übertreibst es mit deinen Lügen!

Das war`s: Ich will dich nicht wiedersehen!

Eine Freundin reicht mir nicht!

Ich bin nicht aus Liebe mit dir zusammen!

Hilfe, meine Familie spinnt!

Geizkragen - wie kann man nur so sparsam sein?


Date: 2015-12-11; view: 167


<== previous page | next page ==>
Hörfunk und Fernsehen | Motion Picture Soundtrack
doclecture.net - lectures - 2014-2017 year. Copyright infringement or personal data (0.004 sec.)